Sonntag, 22. April 2012

Hormone

Ich dachte ich erzähle Euch mal etwas über die Homone die ich nehme und wie sie Einfluss auf mein tägliches Leben haben.
Begonnen habe ich ja im Dezember 2011 mit Cyclo-Progynova. Hierbei habe ich Gott sei Dank kaum eine Veränderung gespürt. Außer, dass ich meine Haare öfter als sonst waschen musste und meine Haut leichte unrein wurde (ich hatte mein Leben lang nie Probleme mit unreiner Haut).
Ab Januar erhielt ich dann zusätzlich das Hormonpflaster Estradot 50 und nach der OP im Februar dann Estradot 100. Diese zusätzliche hohe Homondosis zeigte dann doch schon die ein oder andere Nebenwirkung. Meine Stimmungen fahren seit dem Achterbahn und ich halte einfach Dinge, wo ich früher drüber gestanden hätte (Fahrstil meines Mannes z.B. :-)) kaum noch aus und empfinde alles deutlich schlimmer und nerviger! Dazu kommt natürlich, dass die Haut immer wieder Reaktionen zeigt und ich es echt hasse in den Spiegel zu schauen, weil immer irgendwo ein Pickelchen ist. Wenn ich dann die 7 Tage Pause machen, in der ich meine Regel bekomme, erholt sich die Haut deutlich mehr und ab Beginn der Dosis geht es von vorne los. Dazu kommt noch, dass ich eh ein sehr sensibler Typ bin was meinen Unterleib angeht. Ich habe vor der AS Geschichte immer deutlich gespürt, wenn die Folliken rangereift sind, was mir durch meine FÄ auch bestätigt wurde. Somit merke ich es auch, wenn ich ein frisches Pflaster auf die Haut klebe, es zieht und zwickt, manchmal so unangenehm, als würde man seine Regel bekommen. Mich begleitet somit ein immer mal wieder leichter Schmerz im Unterleib. Dazu kommt noch das Problem mit Kontaktlinsen. Ich trage sie wahnsinnig gerne und mache es auch z.Zt. aber ich merke, dass meine Augen trockener wie sonst sind und die Kontaktlinsen manchmal sehr unangenehm im Auge sind.
Was mich persönlich zusätzlich so ein bisschen nervt ist, dass es seit ich Cyclo-Progynova nehme, es keinen Sinn mehr macht Temperatur zu messen und Zevixschleimbeobachtung zu betreiben, da die Tabletten dem Körper einen regelmäßigen Ablauf geben, so ähnlich wie bei der Pille zur Verhütung. Das bedeutet, die Temperatur geht automatisch ein paar Tage, nach dem man von den gelben auf die braunen Tabletten umgestiegen ist nach oben und auch der Zervixschleim passt sich dem an. Dies macht es fast unmöglich einen Eisprung zu deuten.
Ich hatte jedoch immer das Gefühl mit Temperatumessen etc. etwas am Kinderwunsch tun zu können. Werde damit ganz sicherlich wieder anfangen, wenn die Hormone abgesetzt sind.
Was aber eine deutliche Rolle spielt bei der Einnahme von Hormonen ist die innere Einstellung dazu. Diese Nebenwirkung steht auf keinem Beipackzettel, taucht aber sicherlich auf. Auch bei mir wurde die innere Einstellung zur Hormonbehandlung auf eine harte Probe gestellt. Das erste war wirklich Ablehnung. Ich hatte doch nicht nach 19 Jahre Pille, wieder Lust dazu Hormone zu nehmen und dann noch in so einer Dosis. Es brauchte schon einen Moment, bis mir klar wurde, dass wenn ich Kinder haben möchte, ich da durch muss und auch jetzt im März bin ich zu meiner FÄ gegangen mit dem festen Vorsatz keine Hormone mehr nehmen zu wollen.....aber was passiert, man nimmt sie doch weiter, spätestens, wenn man sieht, dass sie anfangen ihre Wirkung zu zeigen und einem in der Praxis immer wieder schwangere Frauen über den Weg laufen!...Soviel zu Stimmungsschwankungen :-)
Jedoch freue ich mich auf Ende Mai. Auf den nächsten Besuch bei meiner FÄ, um dann wieder mit Ultraschall schauen zu könne, was die weiteren zwei Monate Hormonbehandlung bewirkt haben. Ich habe große Hoffnung, dass ich ab Juni keine mehr brauche. Ich möchte ja auch mal wissen, ob mein Körper auch noch so funktioniert ohne, wie mit Hormonen. Evtl. steht dann auch wieder eine OP in HH an für die Nachkontrolle. Dr. Nugent möchte schauen, ob noch alles in dem Zustand ist, wie es nach der OP war, oder ob wieder Verwachsungen da sind. Denn das ist ja ein wichtiges Thema...die Verwachsungen können wieder kommen!
Tja....wie meine FÄ immer so schön sagt.....Asherman & Kinderwunsch, braucht einen langen Atem!

Keine Kommentare:

Kommentar posten